Samstag, 2. November 2013

Take me to Paris - Let's go there and never look back!

Es ist schon ein bisschen länger her, aber ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen. Als ich neun war, fuhr ich mit meinen Großeltern nach Paris. Klein Mara mit ihrem hellbraunen Bob-Haarschnitt und den beiden blonden Strähnen im Gesicht - mein Gott, ich vermisse die Neunziger! - stundenlang im Auto auf dem Weg nach Frankreich. Ich erinnere mich an den chaotischen Verkehr vor und in dieser einzigartigen Stadt. Ich erinnere mich an unser luxuriöses Hotel in einer kleinen Seitengasse zwischen einer Metro-Station und einer verführerisch duftenden Boulangerie mit den besten Croissants, die ich jemals essen durfte. Das Hotelzimmer, welches ich mir mit meinen Großeltern teilte, verschaffte uns einen wunderbaren Blick auf die Dächer von Paris. Hätte ich damals einen Instagram-Account gehabt - mein Gott! Wir schlenderten stundenlang durch diese atemberaubend schöne Stadt, kauften ein, bewunderten die unzähligen Sehenswürdigkeiten und machten eine Stadtrundfahrt durch die romantischen Straßen von Paris. Da war dieser Künstler am Platz Place du Tertre, der ein klassisches Portrait von mir zeichnete, während alle um mich herum Café und Wein tranken. Das kleine Mädchen im Mittelpunkt dieser einmaligen Künstlerszene, auf einem hölzernen Klappstuhl, der nun die passende Location für mein erstes Portrait darstellen sollte. Wie aufregend, wie wahnsinnig klischeehaft, wie französisch! Natürlich war die Schlange am Eiffelturm zu lang. Zu lang für drei Rheinländer, die es ohnehin nicht schaffen, länger als zwei Minuten still zu sitzen. Im Nachhinein frage ich mich: Kann die Schlange zum Eiffelturm hoch überhaupt zu lang sein? Ich weiß nicht, aber ich wünschte, es wäre uns egal gewesen oder sie wäre kürzer gewesen. Ich wünschte, es hätte keine Altersbeschränkung für einen Aufstieg auf eigener Faust gegeben. Also standen wir nun dort, unter dem Eiffelturm, tranken unser Mineralwasser und Genossen die Tatsache hier zu sein, Paris zu erleben - dieses mächtige und weltbekannte Bauwerk im Rücken - fasziniert und glücklich. Und dann der Aufstieg zur Sacré-Coeur - Stufe für Stufe ein atemberaubendes Erlebnis. Montmartre, die Masse an Menschen, dieser einmalige Blick über Paris, dieser Duft nach frischen Baguettes, das klicken der Kameras, dieses Gefühl, man könnte die Welt umarmen. Natürlich verbrachten wir auch einen Tag im Disneyland - bedauerlicherweise regnete es den ganzen Tag und es war unmöglich, diesen Tag zu genießen. Ich kann gar nicht dran denken, wie enttäuscht ich war! Ich möchte noch einmal dort hin, möchte bezaubernde Photos vom Disney-Schloss machen und an all die kitschigen Heiratsanträge denken, die dort gemacht und auf YouTube veröffentlicht wurden.

Paris, Du wunderbares Stück Erde. Ich vermisse Dich, obwohl ich Dich nur oberflächlich kennenlernen durfte, vermisse Dich, obwohl ich noch viel zu jung war, um alles um mich herum wahrzunehmen. Ich vermisse dich, weil es kaum Photos von unserem Besuch gibt. 
Ich ärgere mich tatsächlich darüber, dass ich nicht damals schon mehr Interesse an einmaligen Momentaufnahmen hatte und darüber, dass mir letztendlich nur die Erinnerungen bleiben, die ich hier so mühsam versuche, in Worte zu fassen. Schon lange gehört Paris auf meiner Liste der Reiseziele auf jeden Fall zur Spitze und ich kann es kaum erwarten, diese wunderbare Stadt zusammen mit der Liebe meines Lebens zu besuchen. Diese Stadt der Liebe mit ihren zahlreichen Facetten, Individualisten und dieser einzigartiger Architektur, die ich so in mein Herz geschlossen habe, ich vermisse sie. Und mein Lieblingsfilm macht dieses Gefühl natürlich auch nicht viel besser.





Habt Ihr Tipps für mich, was Übernachtungen in Paris angeht? Könnt Ihr bestimmte Hotels in Paris empfehlen? Die Lage ist mir bei der Wahl der richtigen Übernachtungsmöglichkeit schon sehr wichtig. Hostels schließe ich für uns eigentlich generell aus. Auch wenn man sich bei solchen Städte-Trips nicht allzu viel auf dem eigenen Zimmer aufhält, möchte ich dennoch, dass ich mich wirklich wohlfühlen kann und da bin ich wirklich ziemlich wählerisch.
Auf meiner Suche nach geeigneten Möglichkeiten stieß ich neulich auf die ein oder andere hübsche HouseTrip-Ferienwohnung in Paris (www.housetrip.de). Manche von Euch kennen vielleicht ähnliche Seiten, aber diese scheint mir relativ neu zu sein. Die Preise scheinen vollkommen in Ordnung zu sein und ich kann mich wirklich nicht entscheiden, ob ich letztendlich auf ein Apartment oder ein Hotel buchen soll. Habt Ihr bereits Erfahrungen mit Ferienwohnungen bei Städte-Trips gemacht? Erzählt mir davon, ich bin gespannt!

Kommentare: