Mittwoch, 29. Mai 2013

Menschen das Internet verbieten.

Grundsätzlich kann man sagen, dass sich jeder in meinem Umfeld mehr oder weniger ständig im Internet bewegt. Ich kenne zum Beispiel so gut wie keine Person, die nicht bei Facebook (grundsätzlich immer verantwortlich für alles, was im Internet so schief läuft, ist Euch das mal aufgefallen?) angemeldet ist und das eigentlich in jeder Altersklasse. Selbst meine Oma besitzt einen mehr oder weniger sinnlosen Facebook-Account. "Ich will mal schauen, was die Kinder da so machen!" - wie man sich dort einloggt, geschweige denn den für teures Geld angeschafften Computer hochfährt, das weiß sie leider nicht genau.

Menschen teilen, liken, posten was das Zeug hält, sie stalken ihre Ex-Partner und künftigen Wunsch-Ehemänner, sehen sich an, an welchen Orten der Welt sich Brad Pitt gerade aufhält, kommentieren die letzte Sendung von Heidi Klum und arbeiten tatkräftig daran, überall ein Wörtchen mitzureden. Am schlimmsten sind meiner Meinung nach die Menschen, die eigentlich nichts zu sagen haben, aber grundsätzlich alles blöd finden, was andere gerade tun und lassen und erstmal versuchen, genau diese Meinung darüber so kundzutun, dass es möglichst desinteressiert wirkt und gleichzeitig ein bisschen verletzend rüberkommt. Aber den Widerspruch darin bemerken sie kaum - liebe Menschen, wenn es Euch doch so egal ist, was andere Menschen tun, dann haltet Euch doch einfach raus oder, dieses Vorgehen bevorzuge ich persönlich, nutzt meinetwegen Euren Twitter-Account, Blog oder vielleicht sogar Euer Diddl-Tagebuch dazu, Euch über irgendwelche Dinge aufzuregen. Euren offiziellen und inoffiziellen Followern und Lesern bleibt ja zum Glück selbst überlassen, in welchem Maße sie sich Eure Weisheiten reinziehen und wann sie es nicht mehr ertragen können. Ich verstehe den Sinn darin einfach nicht, möglichst viel schlechte Laune auf den Seiten anderer User zu verbreiten - sei es nun Facebook, Instagram oder einfach ein Blog. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, ohne Zweifel - die Frage ist doch aber inwieweit es irgendjemandem etwas bringt diese ständig und ohne drüber nachzudenken kundzutun. Das Gute am Internet ist doch, dass man sich selbst für oder gegen bestimmten Lesestoff entscheiden kann. Warum also so viel Energie dazu verschwenden, sich möglichst negativ im Leben anderer einzubringen? Wieso jemandem folgen, den man eigentlich nicht ausstehen kann, nur um sich dann kollektiv auf dessen Kosten lustig zu machen oder den ein oder anderen Kommentar zu hinterlassen, der ausdrückt, wie unsinnig Blog-Eintrag X doch mal wieder war. "Leben und leben lassen" heißt die Devise.

Auch gut finde ich Leute, die sich tagtäglich in den Weiten des Internets aufhalten, jeden Schritt bei Facebook mitteilen und sich dann wundern, wenn zum gefühlten siebentausendsten Mal zur Sprache kommt, dass jeder Schritt im Internet auch ganz gut ohne die eigene aktive Mitwirkung nachvollziehbar sein kann. Spricht man sie zum Beispiel auf das Veröffentlichen bei Facebook an, fallen meistens irgendwelche Floskeln, die man schon vorher als Antwort erwartet hätte. "Na dazu gibt es doch die Privatsphäre-Einstellungen!" oder "Naja, ich gebe ja schließlich nirgendwo meine konkrete Adresse oder Telefon-Nummer an, die können mir gar nix!" sind hierbei wohl die meist gehörten Klassiker. Die Naivität solcher Menschen ist bewundernswert und erschreckend zugleich. Es gibt tatsächlich Internet-Nutzer, die nach wie vor regelmäßig vom Glauben abfallen, wenn in den Medien mal wieder breitgetreten und recherchiert wird, wo meine Daten nun überall wiederzufinden sind und was genau Unternehmen XY damit anfangen kann. Meiner Meinung nach einfach nicht nachvollziehbar, wie Menschen unserer "Generation Internet" so etwas nicht bewusst sein kann. Ständig den Klugscheißer parat haben, aber sich nicht darüber im Klaren sein, welche Auswirkungen eine bei Google eingegebene Such-Anfrage haben kann. Wir belächeln oft Menschen, die vor jedem Schritt im Internet warnen, die unsicher sind und lieber die Finger von bestimmten Dingen lassen, weil solche Dinge für uns selbstverständlich sind und wir und ungern Gedanken darüber machen, den Fakt ignorieren, dass wir Teil des großen Daten-Pingpong sind - was ja auch vollkommen legitim ist. Aber eventuell sollten wir letztendlich doch mehr Verständnis für Menschen haben, die dem Ganzen mit mehr Respekt gegenübertreten und vielleicht gleichzeitig auch weniger Ahnung von der Materie haben (O-Ton Mutter: "Jetzt geht gar nichts mehr. Hast du das Internet gelöscht?"), als für solche, die sich frei bewegen und sich ganz einfach nicht im Klaren darüber sind, was eigentlich genau im Hintergrund geschieht.

Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, in welchem Maße er Dinge von und über sich im Internet  preisgibt, aber trotzdem: Manchmal bleibt einem auch einfach nichts anderes übrig, als belustigt den Kopf zu schütteln.

Kommentare:

  1. Beim ersten Teil stimme ich dir zu - ich finde auch so einiges(!) affig, worüber Leute posten, bloggen, twittern, was auch immer. Der springende Punkt ist, dass es mir völlig ausreicht, das zu DENKEN, es evtl auch noch meiner besten Freundin zu erzählen (oder halt meinem Diddl-Tagebuch ;)), aber es nicht unter die Posts besagter Leute klatsche, in der Hoffnung, mein persönlicher Groll erweckt ein wenig Aufmerksamkeit oder Unbehagen. Eigene Meinung hin oder her, es gibt auch so etwas wie Respekt und Anstand, das gilt fürs Internet genauso wie für alle anderen Bereiche. Ich spucke auch niemanden auf der Straße an, nur weil mir seine Tasche nicht gefällt. ;)

    Zum zweiten Teil kann ich nichts weiter sagen, als: Ja. Meiner Meinung nach sollte man sich vor allem, was man in irgendeiner Weise hier teilt, die Frage stellen, ob man das auch wildfremden Menschen zeigen/erzählen würde. So handhabe ich es jedenfalls, um sicherzugehen, dass ich nicht irgendwann zutiefst bereue, was ich da von mir preisgegeben habe. Manchmal erschrecke ich mich richtig, wenn ich mal wieder auf dem Blog einer 14-Jährigen lande, die halbnackte Fotos oder Texte über ihre Beziehung teilt. Nicht, weil man das nicht machen darf, sondern weil ich nicht glaube, dass sie sich darüber im Klaren ist, dass sie das nie wieder aus dem Netz bekommt.

    Sehr schöner Text. (Y)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, welch wahre Worte!
    Das Internet ist meiner Meinung nach ein riesen Schritt der Menschheit. Man kann so viel Gutes damit erreichen. Man kann sich austauschen, sich informieren über alles, was man will, kann mit Freunden und Familie auf der ganzen Welt den Kontakt halten und die schönen Dinge im Leben mit anderen teilen. Es gibt solche Dinge, wie Blogger und es gibt so viele verschiedene Arten von Blogs, aber leider hat alles Gute eben auch seine schlechten Seiten!
    Und das sind nun mal so Sachen, die du angesprochen hast. Und am meisten nervt mich nicht mal die Tatsache, dass die meisten jeden kleinen Schritt ihres gesamten Lebens auf Facebook teilen - Nein - am nervigsten ist doch immer, dass alle sagen "Jaaaa, Facebook is Schrott, wer brauch das schon - ich glaub DAS poste ich erst mal!" Leute, die sich ständig über alles und jeden aufregen müssen. Ist das Leben nicht schön genug, dass man STÄNDIG meckern muss? Und dann so, dass es JEDER lesen muss?
    Man kann das öffentlich machen, was man will, dass ist ganz klar - aber die Frage ist doch die, wie die Dame über mir schon geschrieben hat: Ist es wirklich nötig (ob jetz 14 oder 30) halbnackte Bilder von sich zu posten, jede Einzelheit einer "Beziehung" preiszugeben, oder einen Streit öffentlich zu machen?
    Durch so etwas entstehen meistens noch viel mehr Probleme! Ich selbst habe das schon erlebt. Und da muss man nicht mal etwas darüber gepostet haben. Allein die Tatsache, dass man etwas schreibt und es ganz anders meint, wie es dann schlussendlich aufgefasst wird. Das kann ganze Freundschaften zerstören (fraglich ist dann, ob es eine so tolle Freundschaft war).
    Auf der anderen Seite schafft das Internet auch grandiose Sachen. Grade bei Protesten und allgemein seiner Meinung Luft machen - dafür ist es einfach perfekt! Man kann Fahndungsfotos teilen, Vermisstenanzeigen verbreiten und und und..
    "Internet do your thing!", wie LeFloid so gerne sagt!

    Ich denke das Internet und Facebook etc. ist einfach ein Thema, worüber man stunden und tagelang reden kann. Fakt ist: durch das Internet haben wir einfach viel mehr Freiheit und Möglichkeiten aber, wie schon gesagt, hat einfach alles Gute auch schlechte Seiten.

    Ganz davon abgesehen: toller Post! :)

    AntwortenLöschen
  3. Netter kleiner Aufreger, gut zu lesen :-) Ein verteidigendes Wort sei an dieser Stelle jedoch gesprochen für die Ahnengeneration, die hier nur pauschalisiert digital-debil auftaucht.

    AntwortenLöschen