Montag, 6. August 2012

E. L. James - Shades of Grey, Geheimes Verlangen


Kurzbeschreibung via Amazon:
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für die Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht.

Seit einiger Zeit ist die englischsprachige Trilogie schon in vielen Teilen der Welt erhältlich und in den USA und Großbritannien offenbar eingeschlagen wie nur wenige andere. Man liest Sachen wie "Twilight für große Mädchen", "Sadomaso-Bestseller" oder dass "seit 'Eat, Pray, Love' oder 'Sex and the City' kein weiteres Buch es geschafft hat, Millionen von Frauen derart aus der Fassung zu bringen, zu begeistern und aufzuregen". Gespaltene Beschreibungen für ein Buch mit einem Thema, zu dem die Leute ganz eindeutig auch gespaltene Meinungen hegen. Die Medien sprechen von gnadenloser Gewalt, absoluter Unterwerfung und Vergewaltigung. Natürlich habe ich bislang erst den obigen ersten Teil gelesen, allerdings muss ich sagen, dass diese Worte für dieses Buch absolut zu hoch gegriffen sind. Ich für meinen Teil denke, dass der momentan allgegenwärtige Begriff "Erotik-Trilogie" im Prinzip doch ganz gut passt. Es handelt sich in der Tat um eine aussergewöhnliche Buchreihe und Aussergewöhliches macht ganz einfach neugierig. Natürlich rennen die Massen an Menschen (überwiegend wohl Frauen) zu den Buchläden und Online-Shops und möchten wissen, was an den Gerüchten dran ist. So ging es selbstverständlich auch mir. Ich liebe Bücher, ich liebe Sex und ich liebe dieses Gefühl, ein Buch einfach nicht aus der Hand legen zu können und genau dieses Gefühl habe ich mir von all den Geschichten über dieses Buch erhofft.

Ich muss zugeben, dass ich hauptsächlich wegen des Buch-Covers (wie so oft) auf dieses Buch aufmerksam geworden bin. Ich sah dieses Buch in der Dussmann-Auslage liegen und hatte vorher noch nichts davon gehört. Ich stand einige Minuten davor und war vollkommen fasziniert von der Haptik des Buches. Es handelt sich um eine besondere Beschichtung, durch welche es sich wunderbar samtig anfühlt. Diese Veredelung passt absolut perfekt zum Orchideen-Cover. Genau deshalb ist es auch optisch ist es ein ziemlich schönes Werk, wie ich finde.

Literatur- und Sprachkritiker würden beim Lesen dieses Buches wahrscheinlich vom Glauben abfallen, denn Worte wie "Wow", "Junge, Junge" oder "Puh" sind eigentlich auf jeder einzelnen Seite zu finden und das Ganze lässt einen das Buch meiner Meinung nach schlichtweg weniger ernstnehmen. Die Story ist einfach, nachvollziehbar und realitätsnah. Sie lässt den Leser keinen Moment lang im Ungewissen, sondern zieht einen in jeder Sekunde mit durch das Leben der Ana Steele. Oftmals ist es bei Büchern mit erotischem Inhalt schonmal so, dass die eigentliche Handlung des Buches in den Hintergrund tritt und der Leser lediglich noch mit Lust und Sex konfrontiert wird. Hierbei ist es allerdings anders - die Handlung besteht ganz einfach daraus und es gibt keinen Weg, der an der Handlung vorbeiführt, obwohl man eigentlich immer nur die sexuelle Spannung der beiden Hauptcharaktere im Kopf hat. Dieses Buch geht unter die Haut, es überschreitet, meiner Meinung nach, nicht wirklich viele Tabus, ich hatte mir diesbezüglich schon ein wenig mehr erhofft, aber vielleicht folgt dies ja noch in den nächsten beiden Teilen. Der BDSM-Faktor ist zwar gegeben, wird aufgegriffen, aber doch eigentlich nur angekratzt, sodass der Leser zwar im Groben über verschiedene Begrifflichkeiten und Möglichkeiten aufgeklärt, aber im Prinzip doch im Trockenen stehengelassen wird. Ich denke, es ist dieses "Verbotene", das worüber im wirklichen Lebens kaum jemand spricht, was dieses Buch so besonders macht.
Nichtsdestotrotz finde ich wirklich, dass das Buch, trotz der simplen und doch teilweise etwas gewöhnungsbedürftigen Wortwahl des Autors, auf jeden Fall seinen aktuellen Preis wert ist. Das Buch lässt auf seinen rund 600 Seiten auf keinen Fall nach und bleibt bis zum Ende hin nicht nur aufregend und mitreißend, sondern irgendwie auch überraschend und voraussehbar zugleich. Natürlich handelt es sich hierbei um kein herausragendes literarisches Kunstwerk, aber das muss es ja auch nicht unbedingt immer sein. Ich persönlich freue mich immer über Neuartiges in der Welt der Bücher und gerade mit einem solchen Thema kann man mich eigentlich immer ködern.

Ausserdem bleibt noch zu erwähnen, dass ich die Musikwahl des Buches ganz großartig fand. Die verschiedenen Titel, die in dieser Geschichte an verschiedenen Orten zur Sprache kommen, haben das Ganze noch etwas lebendiger gemacht. Man konnte sich leicht in die Situationen hineinfühlen und alles in allem muss ich sagen, dass die Auswahl größtenteils wirklich sehr gut gelungen ist. Den Soundtrack des Buches kann man hier finden.


Gefunden: Babyboom durch "Shades of Grey"? - Na klar, ganz logisch, denn anhand dieses Buches vergisst jeder Normalsterbliche quasi automatisch die Existenz der Verhütung. Kein Wunder, wenn man plötzlich keine Hand mehr frei hat, weil dieser Wälzer auf jeden Fall mit beiden Händen umfasst werden muss. (...)

An dieser Stelle möchte ich nochmal an meine Bitte um Buchempfehlungen erinnern.

Kommentare:

  1. Also, so richtige Empfehlungen kann ich dir jetzt nicht geben, ich weiß ja nicht, was du schon gelesen hast :)
    Was ich aber sehr schön fand, war 'Die Sehnsuchtsvolle'. Wunderbares Buch mit toller Lovestory :)
    Kennst du das?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Empfehlungen sollen auch nicht auf mich abgestimmt sein, sondern ich möchte einfach wissen, welche Eure liebsten Bücher sind; welche Bücher es sich Eurer Meinung nach lohnt zu lesen. :)
      Das Buch kenne ich (noch) nicht, nein, ich schaus mir direkt mal an, lieben Dank!

      Löschen
  2. Ach, ich weiß nicht. Berlin hat mich nicht so gut aufgenommen. Alles ist so sehr auf die eigene Coolness (nicht immer vorhanden) fixiert, dass ich einfach nicht recht wusste, was ich davon halten sollte. In Hamburg beispielsweise kam mir alles selbstverständlicher vor, ehrlicher. Natürlich kann ich auf Grund der wenigen Besuche nicht auf alle Menschen und alle Ecken schließen. Wahrscheinlich sind mir einfach nicht die richtigen Leute begegnet und wegen völliger Unkenntnis des Ortes habe ich nicht die richtig schönen Ecken entdeckt. Mir fehlt aber auch noch ein Kontakt nach Berlin, der mir für den nächsten Trip noch ein paar Tips geben kann ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seh ich eigentlich ganz genau so. In Berlin ist es schwierig "mitzuhalten", wenn man nichts davon hält, unbedingt der coolste und indivuellste Mensch von allen zu sein. Aber das liegt wohl vorallem daran, dass man von aussen kommt. Wenn man hier aufgewachsen ist, ist alles selbstverständlicher und besser, würde ich denken. Trotzdem liebe ich Berlin, allerdings ist Hamburg ein bisschen wunderbarer, da gebe ich dir Recht. :)

      Löschen
  3. Buchempfehlungen findest du einige auf meinem Blog... Weiß aber nicht ob dir das Genre so zusagt ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich habs total gerne gelesen. Ich hab mir vor 2,5 Monaten die ganze Trilogie im Ganzen reingezogen. Der erste ist im Vergleich zu den anderen noch am "BDSM-lastigsten", die anderen beiden not so much. Heißt aber nicht, dass die langweilig werden.
    Ich kann eigentlich ganz gut lesen ohne dass ich gefühlsduselig werde, aber bei diesen Büchern hab ich doch das ein oder andere Mal etwas geweint. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Irgendwie reizt mich der zweite Teil doch! Ich mag es nicht Sachen anzufangen und nicht zu beenden :D

    www.awapaulina.com

    AntwortenLöschen